Lymphdrainage

Die manuelle Lymphdrainage ist eine Sonderform der klassischen Massage, die den Lymphabfluss fördert. Sanfte und großflächige Streichungen in Richtung des Herzens fördern die Öffnung der Lymphgefäße, Schlacken und Giftstoffe werden abtransportiert. Dadurch kann die angestaute Gewebsflüssigkeit, die oft Schwellungen an Füßen, Beinen und Händen verursacht, wieder abfließen.

Die Lymphdrainage ist eine Massage ohne Druck, das Gewebe wird langsam und druckarm bearbeitet, um die Lymphgefäße anzuregen. Damit werden Ödeme (Gewebswasser-Ansammlungen) abtransportiert und gleichzeitig das Immunsystem angeregt. Neben der Behandlung von Ödemen wird die manuelle Lymphdrainage auch bei der Nachbehandlung von operativen Eingriffen eingesetzt, wenn bei diesen Lymphknoten entfernt worden sind. Nach Brustkrebsoperationen ist die Lymphdrainage besonders wichtig, da bei dieser OP sehr häufig die Lymphknoten unter dem Arm entfernt werden, was wiederum zu Lymphödemen am betroffenen Arm führen kann.